Trümmerfrau?

blase3

Heute ist die SZ nur ganz indirekt dafür verantwortlich zu machen, wenn ich mit der Faust vor Zorn dermaßen heftig auf den Frühstücktisch schlagen musste, dass die Kaffeetassen bis zur Zimmerdecke sprangen. Übertrieben? Ja, es geht heute um maßlose Übertreibung.

Urheber der Entgleisung des Tages ist diesmal Hilmar Kopper (75), berühmt-berüchtigt für unangebrachte Wortwahl seit seinem „Peanuts“-Ausrutscher von 1994. Auf seine alten Tage ist der Banker nun damit befasst, die HSH Nordbank aus der Krise zu führen, deren Aufsichtsrats-Vorsitzender er seit Juli 2009 ist.

Das mag ein Job sein, der einige Anstrengungen erfordert. Im übetragenen Sinne könnte man vielleicht sagen, dass Kopper die Ärmel aufkrempeln muss, um in dem Laden für Ordnung zu sorgen. Immerhin verstärkte sich bei Kristina Lasker und Klaus Ott, die heute in der Süddeutschen über den aktuellen Stand der Dinge berichten und den 30-seitigen Prüfbericht über die neueste HSH-Affäre eingesehen haben, „der Eindruck, dass es sich bei der Staatsbank aus dem hohen Norden um ein Tollhaus handelt.“ (Projekt Wasserpfeife; in: SZ Nr. 294 v. 30. Dezember 2010, S. 23; vgl. auch den Kommentar v. Caspar Busse auf S. 17.)

Desto schlimmer, dass nun der Aufsichtsratschef, der aus dem Tollhaus wieder ein nach rationalen Regeln geordnetes Kreditinstitut machen soll, selbst närrisch geworden zu sein scheint. Diesen Eindruck gewinne ich nämlich, wenn ich lesen muss, Kopper fühle sich in all den Affären „wie die Trümmerfrau, die nun saubermacht“. Dieser Vergleich ist schamlos! Als die hungernden, frierenden, meist ganz auf sich gestellten Frauen nach dem verlorenen Weltkrieg in den zerbombten deutschen Städten begannen, oft mit bloßen Händen den Schutt beiseite zu räumen und in den Kellern behelfsmäßige Behausungen für sich und ihre Kinder zu schaffen, da war der kleine Hilmar zehn Jahre alt – eigentlich alt genug, um den himmelweiten Unterschied zwischen dieser Plackerei und seinem heutigen Geschäft empfinden zu müssen. Übrigens soll Kopper für seinen Job dem Vernehmen nach, ganz anders als die Trümmerfrauen, mit denen er sich vergleicht, Geld bekommen. Auch insofern ist keinerlei Ähnlichkeit erkennbar. Und wenn ich gedanklich bis an die Wurzeln dieser Geschmacklosigkeit dringe, muss ich gar erkennen, dass Kopper sich den Trümmerfrauen ja nicht etwa als aller Ehren werte Vorbilder zur Seite stellt, sondern sie im Gegenteil als despektierliche Beispiele für eine Arbeit von sich weist, die völlig unter seiner Würde ist.

Und was nun kann meine arme SZ dafür? Auf den ersten Blick nicht viel, da sie ja bloß zitiert, gar aus zweiter Hand, denn Hilmar Kopper hat diesen dummen Vergleich ursprünglich in einem Interview angestellt, das der heutige Spiegel veröffentlicht. Auf den zweiten Blick hätte ich aber doch erwartet, dass die SZ diese neuerliche Entgleisung des Top-Bankmanagers wenigstens als solche benennt. (Ich bin mal gespannt, ob außer mir überhaupt noch jemand daran Anstoß nimmt.)

One Response to “Trümmerfrau?”

  1. Revierflaneur Says:

    Eben sehe ich, dass immerhin ein Norbert Lohrke ebenfalls über die Trümmerfrauen-Anmaßung des Herrn Kopper gestolpert ist. Er schreibt: „Der Arme fühlt sich als ,Trümmerfrau‘, die nun sauber macht. Wobei sich unser Herr Kopper wieder einmal im Ton vergreift. Dass bei den Gehältern der Vorstände damals 50 Mio. DM für Handwerker, bei denen es um die bloße Existenz ging, Peanuts seien, war schon ein Hammer. Der Vergleich mit Trümmerfrauen ist aber mindestens ebenso geschmacklos. Wie froh wären Trümmerfrauen wohl gewesen, wenn sie unter den Bedingungen Steine geklopft hätte[n], unter denen Herr Kopper derzeit seine Aufsichtsratstätigkeit verrichtet? Und so reiht sich dieser Vergleich in die Vielzahl der unsäglichen Aus[s]agen und Verhaltensweisen der Respräsentanten der größten deutschen Bank ein.“ (http://www.aktienboard.com)

Leave a Reply