Ausnahme

Doch noch mal kurz da.

Es muss zwischendurch ein Überraschungsbesuch vermeldet werden. Seit vorgestern bin ich stolzer Besitzer der deutschen Übersetzung von Teil I des so sehnlich erwarteten Meisterwerkes als Vorab-Leseexemplar des Verlages und habe bereits die ersten 50 Seiten gelesen. Es muss! Das kann um keinen Preis vermieden werden.

Wenn Bolaño dieses Niveau bis zuletzt und ohne Längen und Wiederholungen hält und wenn schließlich das Ganze sich als etwas Gerundetes erweist, das mehr vorstellt als die Summe seiner fünf Teile, dann habe ich nach vielen Jahren erfolgloser Suche endlich einen Roman gefunden, der es verdient, neben meine fünf, sechs Lieblinge gestellt zu werden. (Es erübrigt sich wohl eigens darauf hinzuweisen, dass ich von meinen Lieblingsromanen die ersten fünf niemandem persönlich und schon erst recht nicht potenziell allen verraten will und den möglichen sechsten aus verständlichem Grund keinem verraten kann?)

Ich habe laut gelacht und stumm und still gestaunt!

Und was bei allem das Beste und Schönste ist: Ich liebäugele unterm Eindruck dieser Lektüre tatsächlich wieder mit dem Gedanken, mich auf meine alten Tage doch noch mal an ein Romänchen zu machen. War die Gelegenheit je so günstig? – Und schon wieder weg. Bis zum August.

[Dieser Beitrag geht an Beate Scherzer von der Buchhandlung proust in Essen.]

5 Responses to “Ausnahme”

  1. Günter Landsberger Says:

    Ich freu mich.

  2. Matta Schimanski Says:

    Könnte interessant sein (und komm mir nicht wieder damit, dass du kein Englisch verstündest):
    http://john.purplestateofmind.com/?cat=320

  3. Günter Landsberger Says:

    Immer noch verschwunden? Was ist los?

  4. Revierflaneur Says:

    Einfach mal hier klicken! Mein Tageskalender zeigt den 19. Juli. Das sind noch zwölf Tage bis zum Schweizerischen Nationalfeiertag. Ich muss noch um etwas Geduld bitten.

  5. Günter Landsberger Says:

    Danke! – Hatte ich übersehen. Einen guten Umzug wünsche ich.

Leave a Reply